Menschen aus Franken u.Bayern im 14. J.

" arm - und - reich "


 

Wir sind beide schon sehr lange im "Mittelalter" unterwegs. Auf

unterschiedliche Art und Weise. Und in unterschiedlichen Zeiten.

 

Beginnen wir mit dem weiblichen Teil: Jadis, Gesine und früher Sigunde:

 

Irgendwann war Mittelalter plötzlich "in". Da das Interesse dafür aber schon sehr

lange vorhanden war, war es eine logische Konsequenz sich nun richtig einzu-

bringen. Die Figur der Tuchhändlerin Sigunde Kronsberger (um 1485) incl.

Lagergruppe wurde geschaffen.

2009 wurde diese Darstellung aufgrund persönlicher Veränderungen beendet und

Gesine Böttcher (um 1320) entstand. Zuerst als Bettlerin Gesine  - es sollte erstmal

"etwas Kleines, Überschaubares" sein . Wenig später  dann die Tuchhändlerin

Gesine sowie die Landgräfin Jadis Elisabeth - man wollte auch mal "gut ausschaun"

auf Markt und Lager......

Die Verwebung 3er Frauenfiguren war zwar schwierig, aber aufgrund intensiver

Recherchen - vor allem was die Betteldarstellung betraf - und Vorkenntnissen aus

der Exdarstellung  machbar. Die weitere nötige Hinzufügung der Tätigkeiten als

Falkenmeisterfrau war problemlos.

 

Die Tätigkeiten der Tuchhändlerin Gesine auf Lager beziehen sich hauptsächlich auf

das, was eine Frau  ihrer Zeit und ihres Standes verrichtet hätte: kochen, nähen

und diverse"Hausarbeiten". Die helfenden Tätigkeiten als Falkenmeisterfrau wären

mit ziemlicher Sicherheit auch so vorgekommen - Belege haben wir allerdings keine

gefunden.

Ist die Landgräfin anwesend steht Handarbeit oder Spiel auf dem Programm.

Die Bettlerin lagert nicht.

 

 

und nun zum männlichen Teil der Gruppe: Michl, Falkmar und der frühere "Falki"

 

Auch hier das allgemeine Interesse an früheren Zeiten  mit ein Grund über

Rollenspiele und Marktbesuche ins "Hobby" einzusteigen. Und natürlich der Beruf

als Falkner - Mittelalter und Falknerei ist überhaupt DIE Kombination. Als

"Falkenherz" (um 1180) - Sohn eines Adeligen - wurden erste Erfahrungen in einer

fremden Zeit gemacht. Die Freude am Arbeiten mit Leder war natürlich förderlich

- wenn auch mehr für die spätere Figur.

2009 dann auch hier der Wendepunkt: Michl Böttcher (um 1320) entstand. Auch

er zuerst als Bettler. Zeitgleich mit Gesine wurde dann zuerst der Lederer Michl

Böttcher geformt und kurz danach entstand der Landgraf Falkmar Gabriel vom

Walde. Der letzte Schritt zur Falkenmeisterrolle war da eher ein "Rückschritt".

 

Die Tätigkeiten von Michl auf Lager sind natürlich Lederarbeiten und die

Beschäftigung und Versorgung der Greifvögel als Falkenmeister des Landgrafen.

Da die Stellung eines Falkenmeisters schon etwas höher im Gefüge des mittelalter -

lichen Standeslebens ist, ist die Darstellung als "wohlhabend" angelegt.

Der Landgraf - so er denn einmal anwesend ist - verbringt seine Zeit meist mit Spiel

und gelegentlicher Beschäftigung mit seinen Greifvögeln.

Michl der Bettler lagert nicht.

 

 

 

                

                                                                       die "Kronsbergerin"

 

 

 

    ein ganz "früher Falki"                                                             Stammtischtreff

 

                      

 

"Falkenherz" unterwegs

 

 

 

Dass sich die Figuren denen wir hier Leben einhauchen an den vorangegangen

orientieren ist nur logisch.

Man hat sich ja bereits viele Gedanken gemacht über diese Darstellung. Und wenn

auch der Sprung in eine andereZeit - Falkmar/Michl etwas nach  vorne und

Jadis/Gesine rund 150 Jahre zurück - z.B.eine komplett neue Garderobe erforder-

ten, die Figuren könnte es zu jeder Zeit gegeben haben.

Auch die Darstellung als Falknerpaar war in der Umsetzung nicht so schwierig da

dies zu unserem"normalen" Alltag gehört.

 

............... die Zeiten ändern sich, die Darstellungen auch. Wer weiß, was noch in

uns bisher unentdeckt schlummert und nur darauf wartet ans Licht geholt zu

werden?